Service95 Logo
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Issue #007 Warum wir „Black Joy“ brauchen
Black model smiling wearing orange tulle dress Nadine Ijewere

Warum wir „Black Joy“ brauchen

Was ist „Black Joy“? Das ist momentan unheimlich schwer zu beantworten. Es handelt sich um ein philosophisches Konzept, ein Gefüge, für das es noch keine fixe Definition gibt, und dessen Voraussetzungen und Vermächtnisse derzeit noch festgelegt werden. In meinem Buch Black Joy – einer Anthologie, die erforscht, was es bedeutet, schwarz und britisch zu sein – schreibe ich: „Black Joy ist das ansteckende Lachen meiner Mutter und meiner Tante. Sie ist mein Vater, der mir sagt, dass ich stolz auf meine Herkunft sein solle. Sie ist das Gefühl, das ich bei meinem ersten Candy Dance verspürte. Sie ist die Ankunft in Jamaika. Sie ist das stärker werdende Herzklopfen, wenn ich auf Protesten Gesänge höre, mit deren Inhalt ich übereinstimme. Sie ist das sanfte Ziehen an meinem Afro beim Zöpfeflechten. Sie ist ein anerkennender Blick. Man teilt sie und erlebt sie gleichzeitig auch als Individuum. Sie ist all das und mehr.“ Mittlerweile sehe ich Black Joy eher als ein Konzept, das fast ausschließlich auf kollektive Erfahrungen der Diaspora anzuwenden ist. Die Dinge, die uns buchstäblich zusammenbringen – Partys, Musik, Tanz, Essen – und die Dinge, die uns im übertragenen Sinne miteinander verbinden, die Dinge, die wir über den anderen verstehen, weil wir ähnliche Erfahrungen gemacht haben, die im Grunde nur Personen unserer Hautfarbe vorbehalten sind. Audre Lorde schrieb: „Das Teilen von Freude, sei es auf körperliche, emotionale, seelische oder intellektuelle Weise, baut eine Brücke zwischen den teilenden Personen, die die Grundlage dafür sein kann, vieles von dem zu verstehen, was sie nicht miteinander teilen.“ Es bedeutet, dass Black Joy Entfernungen überwindet und unzertrennbare Verbindungen schafft. Sie steht für Empathie und gleichzeitig für Widerstand gegen eine Welt, die es Schwarzen so oft so schwer macht, in Frieden und ohne die Schikanen von gegen uns arbeitenden Systemen zu leben. Black Joy hilft uns, zu überleben und zu gedeihen. Sie zeigt uns neue Wege, unsere Identität in Bezug auf die Dinge, die uns glücklich machen, neu auszurichten. Oft wird angenommen, dass wir aufgrund unserer dunklen Hautfarbe und allem, was damit einhergeht, ein Trauma zu verarbeiten haben. Genau dagegen lehnt Black Joy sich auf. Charlie Brinkhurst-Cuff ist ein in Jamaika geborener und in London lebender Journalist für die New York Times und Redakteur von Black Joy, herausgegeben von Penguin
← Back

Thank you for subscribing. Please check your email for confirmation!
Invitation sent successfully!

Please check your email for a reset password link!

Subscribe