Service95 Logo
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung
Issue #050 Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung

All products featured are independently chosen by the Service95 team. When you purchase something through our shopping links, we may earn an affiliate commission.

Illustrated portrait of artist Glenn Lutz Sam Kerr, 2023 ©

Psychische Erkrankungen bei Männern: eine Diskursänderung

Als Kind der 1990er- und frühen 2000er-Jahre war ich davon überzeugt, dass die Beschäftigung mit meiner mentalen Gesundheit ein Luxus war, den ich mir nicht erlauben konnte. Ich dachte mir: „Es gibt so viele Menschen, denen es viel schlechter geht. “Worüber soll ich mich da beschweren?” Historisch gesehen hat die Gesellschaft der psychischen Gesundheit von Männern kaum Aufmerksamkeit geschenkt. Und genau aus diesem Grund ist es jetzt an der Zeit, darüber zu sprechen. Die letzten Jahre waren für viele hart. Die Folge: Psychische Erkrankungen sind weltweit auf dem Vormarsch. Als Schwarzer nehme ich mit Sorge zur Kenntnis, dass die Selbstmordrate bei Schwarzen jüngeren Alters so stark zunimmt wie in keiner anderen ethnischen Gruppe. Wir alle müssen unserer mentalen Gesundheit daher die nötige Aufmerksamkeit schenken – ganz egal, ob Mann, Frau, queer oder nicht-binär … Als jemand mit Bipolar-II-Störung ist es für mich äußerst wichtig, gemeinsam mit Organisationen daran zu arbeiten, psychische Erkrankungen zu enttabuisieren. (Im vergangenen Jahr wurde ich Botschafter der US-amerikanischen NAMI – National Alliance on Mental Illness.) Aus diesem Grund fühle ich mich sehr geehrt, die nächsten beiden Ausgaben von Service95 über die mentale Gesundheit von Männern kuratieren zu dürfen. 

Diese Geschichten sollen den Diskurs erleichtern und letztlich Änderungen bewirken. Zu den Beitragenden gehören der Schriftsteller und Dichter Ocean Vuong, der mit meisterhafter Betrachtung und Eleganz gesellschaftliche Normen aufbricht; Salman Toor, dessen Arbeit als Maler bezaubernd Zeugnis über das alltägliche Leben queerer Men of Color ablegt – er bietet diese intimen Einblicke auf meisterhafte Weise und in seinem ganz eigenen Stil –; und Dr. Kathleen St. Louis Caliento (meine ältere Schwester!), die ihr Leben der Unterstützung Anderer widmet. Als CEO von Cara Collective sorgt sie mit ihrem Team dafür, dass den Menschen das nötige Rüstzeug für den Kampf gegen die Armut zur Verfügung steht – in dem Bewusstsein, dass Arbeitslosigkeit und mentale Gesundheit untrennbar miteinander verbunden sind. 

Für die kommende Ausgabe konnten wir den weltbekannten Produzenten Mark Ronson, dem wir einige der erfolgreichsten Songs der letzten 20 Jahre verdanken, für ein exklusives Interview über seine Panikstörung gewinnen. Wir stellen außerdem Sahara Longe vor – eine junge, bezaubernde Künstlerin, die mit ihrer figurativen Malerei für viel Aufmerksamkeit sorgt. Ihre männliche Figuren sprechen zu uns, indem sie Stimmungen erzeugen, die uns miteinander verbinden, und innere Wahrheiten über uns selbst aufdecken. 

Natürlich gibt es noch viel zu tun. Wir alle haben individuelle Hintergründe, Fähigkeiten und Bremsfaktoren, aber in unserem Innersten steckt eine Energie, die uns alle miteinander verbindet – wie, das haben wir noch nicht in Gänze erfasst. Meiner Meinung nach ist das Erzählen unserer Geschichten ein wichtiger Teil in diesem Prozess. Hier sind fünf Bücher, die meinen Geist für neue Perspektiven geöffnet haben … 

Glenn Lutz

  1. Mama von Terry McMillan
  2. Auf Erden sind wir kurz grandios von Ocean Vuong
  3. Mein Vermächtnis: Eine Art Autobiografie von Sidney Poitier
  4. Farbenblind von Trevor Noah
  5. Meditationen: Selbstbetrachtungen von Mark Aurel

Read More

SUBSCRIBE TO SERVICE95 NEWSLETTERS

Subscribe